Die Volleyballdamen erwartet am letzten Heimspieltag der Saison den Tabellennachbarn des TSV Röttingen. Das Hinspiel endete kurz und knapp in einer sehr deutlichen 0:3 Niederlage am ersten Spieltag. Mit dem inzwischen verinnerlichten Spielsystem gilt es nun den Fünftplazierten nieder zu halten, um am letzten Spieltag nicht in Zugzwang zu kommen gegen die tabellarisch schlechter platzierten Teams aus Würzburg und Hausen.

 

Designierter Meister zu Gast

Im zweiten Spiel empfängt die DJK den designierten Meister der Bezirksklasse Unterfranken. Auch bei bestem Auftreten sollte der TSV Rottendorf eine Nummer zu groß sein. Somit konzentriert sich das Punktesammeln auf den Vergleich mit dem TSV Röttingen.

 

40 Liter Freibier

Zum letzten Heimspieltag der Saison werden viele Zuschauer am Hirtshorn erwartet. Um die Partystimmung vom Spielfeld auf die Tribüne zu übertragen, wird Flaschenbier gratis ausgegeben. Selbstverständlich ist auch sonst wieder für beste Verpflegung gesorgt.

 

Voraussichtlicher Kader

Der Kader ist im Trainingsbetrieb aktuell durch einige Erkältungskrankheiten reduziert. Hannah Back hingegen steht trotz Kapselriss gut getapt wieder uneingeschränkt zur Verfügung.

Zuspiel: Linda Merkl

Diagonalangriff: Lea Hein, Carina Hilfer, Lotte Link

Mittelblock: Hannah Back, Sabrina Leeb, Hannah Sitzmann (Mannschaftsführerin)

Außenangriff: Julia Emmerling, Juliana Haub, Annica Hilfer, Lena Schmidt

Libera: Matilda Spieß

Das angekündigte 6-Punkte-Spiel in Eibelstadt endet am vergangenen Samstag fast in einem Remis. Kaum die richtige Einstellung zum Gegner wurde in diesem wichtigen Spiel gefunden. Sehr viel Servicefehler, leicht verschenkte „Dankebälle“ und einige Angriffsfehler führten zur unerwarteten und unnötigen Niederlage gegen den neuen Tabellenletzten aus der Würzburger Vorstadt. Satz 1 war ein zähes Ringen, in dem die DJK Salz beim 20:19 erstmals die Führung übernahm, um diese Etappe dann einzufahren.

 

Hannah Sitzmann mit sehr starken Angabenserien

Satz 2 und 3 zeigten ein Spiegelbild. In beiden Durchgängen gelangen fast keine einfachen Spielzüge. Der TSV versuchte den Ball im Spiel zu halten bis Salz sich selbst mit einem einfachen Fehler bestrafte. Jeweils 19:24 lagen die Sälzer Damen zurück. Dank Spielführerin Hannah Sitzmann kämpfte sich die DJK zurück in die Durchgänge. In Satz 2 sollte die Wende nicht mehr ganz gelingen. In Satz 3 feuerte sie 6 Angaben hintereinander ins gegnerische Feld. Trotz spielerischer Defizite war so der Weg zu einem 3-Punkt-Sieg geebnet mit der resultierenden 2:1 Satzführung. Satz 4 und 5 jedoch verdeutlichten an diesem Tag die völlig fehlende Durchschlagskraft am Netz. Nach den vielen Angriffsfehlern herrschte große Verunsicherung. Viele Bälle wurden nur noch ängstlich „rüber geschubst“ solange bis Eibelstadt gemütlich punkten konnte. Selbst eine 5:0 Führung, wieder durch Sitzmann verursacht, ließ im abschließenden Tiebreak keine Selbstverständlichkeiten im Spielfluss mehr aufkommen. Die Gastgeber bejubelten final den knappest möglichen Sieg.

 

Sabrina Leeb mit Dauereinsatz

Aufgrund der Verletzung von Hannah Back spielte Sabrina Leeb erstmals auf der Mittelblockerposition die volle Spielzeit. Mit einigen guten Aktionen am Netz und bei Angaben tat sie alles, um zu einem Erfolg beizutragen. Das beste Gesicht an diesem Tag zeigte die DJK Salz im ersten Satz gegen die routinierten Damen aus Eltmann. Permanent lag die Führung bis zum 20sten Punkt auf Sälzer Seite. Druckvolle Angaben und eine stabile Abwehr sorgten für gute Stimmung. Der Teilerfolg schien greifbar. Leider führten die wieder auftretenden leichten Fehler zum unnötigen Satzverlust. Damit war der Wille gebrochen und der Weg in die deutliche Niederlage besiegelt.

 

Ausblick

Die klare Zweiteilung der Liga setzt sich fort. Zwei Spieltage vor Schluss ist die Meisterschaft fast entschieden. Die Plätze 5 bis 9 sind hart umkämpft. Gerade 6 Punkte liegen dazwischen. Die Volleyballdamen der DJK Salz liegen mit 4 Punkten Vorsprung zum Relegationsplatz auf Platz 5. Am nächsten und zugleich letzten Heimspieltag am 24. Februar gilt es für die DJK’lerinnen gegen den Tabellennachbarn aus Röttingen zu punkten, um den völligen Showdown am letzten Spieltag gegen Hausen und Würzburg zu vermeiden.

Bezirksklasse Ost Unterfranken, 6. Spieltag
Samstag, 03.02.2024 ab 14.00 Uhr
3-Feld-Halle in Eibelstadt, Am Sportpark 1, 97246 Eibelstadt

TSV Eibelstadt III - DJK Salz ab 14.00 Uhr
VC 2010 Eltmann - DJK Salz ab ca. 17.30 Uhr 

6. Spieltag, Platz 6 und exakt 6 Punkte vom Relegationsplatz entfernt… so lautet die Ausgangsposition der Volleyball-Damen der DJK Salz. Dabei wartet mit den Gastgebern aus Eibelstadt genau das relegationsplatzierte Team, das man auf Distanz halten möchte.

 

Unterschiedliche Gegner

Im Hinspiel konnten die Sälzerinnen die Würzburger Vorstädterinnen recht souverän 3:1 niederhalten. Ein ähnlicher Ausgang wäre wichtig in diesem saisonvorentscheidenden 6-Punkte-Spiel. Im weiteren Spieltagverlauf wartet der nun drittplatzierte VC Eltmann, den das Team um Mannschaftsführerin Hannah Sitzmann noch nie besiegen konnte. Mit einer gewonnenen Euphorie aus Spiel 1 könnte hier, ähnlich wie am vergangenen Spieltag gegen den Tabellendritten Gaukönigshofen, etwas möglich sein.

 

Voraussichtlicher Kader

Hannah Back fällt verletzungsbedingt aus. Somit wird dieser Spieltag mit nur zwei Mittelblockerinnen bestritten werden müssen. Sonst sind personell alle Damen an Bord.

 

Zuspiel: Linda Merkl

Diagonalangriff: Lea Hein, Carina Hilfer, Lotte Link

Mittelblock: Hannah Sitzmann, Sabrina Leeb

Außenangriff: Julia Emmerling, Juliana Haub, Annica Hilfer, Lena Schmidt

Libera: Matilda Spieß

SG TV Haßfurt/TSV Wonfurt II vs. DJK Salz   3:0 (25:17, 25:12, 25:19)
SV Gaukönigshofen vs. DJK Salz   2:3 (16:25, 22:25, 25:12, 26:24, 11:15)

 

Die Volleyballdamen der DJK Salz gingen am vergangenen Samstag als krasser Außenseiter in die Vergleiche mit den Tabellendritten und -vierten. Ein Sieg war das Ziel, um den Abstand zum Tabellenende weiter zu wahren. Ein Marathonmatch führte zu den ersehnten 2 Punkten, die 3 hätten sein können.

 

Die Bezirksklasse Ost ist weiterhin zweigeteilt

Salz, als best-of-the-rest in der Bezirksklasse Unterfranken, wollte in Spiel eins gegen die SG aus Haßfurt durchaus etwas bewegen. Dazu reichte allerdings das dargebotene Spielniveau nicht aus. Wieder wurden zahlreiche Angaben verschlagen. Auch behagte der DJK, wie im Hinspiel, das druckvolle Angriffsspiel der Heimmannschaft nicht. So ging, völlig zurecht, dieses Match, auch im Ergebnis eindeutig, erneut an den neuen Tabellenzweiten.

 

135 Minuten Abnutzungskampf

Was folgte, war die Hoffnung, in Spiel zwei mehr erreichen zu können. Im Hinspiel an Spieltag eins war man chancenlos gegen die sehr gut eingespielten, teils betagteren Damen aus dem Würzburger Süden. Diese Niederlage war allerdings eher dem uneingespielten System der jungen Sälzerinnen geschuldet. Die Revanche gelang. Sie hätte allerdings deutlicher ausfallen müssen. Gaukönigshofen fand nach deren verlorenem 5-Satz-Krimi gegen die Haßfurter Damen nicht wirklich statt. Es reichte eine durchschnittliche Leistung um 2:0 nach Sätzen in Führung zu gehen. Ab Satz 3 erwachte der große Kampfgeist beim Gegner. Der größere Angriffsdruck lag bei Salz, die höhere Fehlerquote allerdings auch. Die Gaukönigshoferinnen zeigten wozu sie fähig sind und boten jeder Angriffsbemühung ab sofort höchsten Widerstand in der Feldabwehr. In Satz 3i fand Salz kaum Mittel dagegen. In Satz 4 lag Salz stetig in Führung. Der Vorsprung allerdings betrug nie mehr als 3 Punkte. Die DJK‘lerinnen legten inzwischen ebenfalls sehr viel Energie in die teils überlangen Rallys. Wie eine Gummiwand agierte der SV gegen angriffsstarke DJK’lerinnen, die sehr viel Aufwand für Punkte auf der Habenseite betreiben mussten. „Leider haben wir diese Tortur nicht früher beenden können. Dazu fehlte uns die ein oder andere Angabenserie. Im Tiebreak hat die Mannschaft ihren fighting spirit gezeigt, mit solch einer Drucksituation und dem Momentum gegen sich umgehen zu können. Das war ein Abnutzungskampf, der beiden Seiten psychisch und physisch alles abverlangt hat. Respekt an die Mädels für diese grandiose mentale Leistung.“, resümierte Trainer Thimo Völkel den über zweistündigen Spielverlauf.

 

Verdiente Punkte

Letztendlich war der Jubel groß nach den gewonnenen 2 Punkten, die man nicht unbedingt erwarten konnte. Sie waren mehr als verdient und bedeuten weiterhin einen guten Abstand zum Tabellenende.

 

Ausblick

Aktuell Platz 6 mit 5 Punkten Abstand zum Relegationsplatz ist nicht viel, aber deutlich besser als erwartet. In 2 Wochen steigt u.a. das sehr brisante Rückspiel gegen und beim Tabellenachten Eibelstadt. Leider hat sich Hannah Back beim Spieltag nachhaltig verletzt und wird sicher im Mittelblock ersetzt werden müssen.

Bezirksklasse Ost Unterfranken, 5. Spieltag
Samstag, 20.01.2024 ab 14.00 Uhr
Turnhalle Ost/West, Am Dürerweg, 97437 Hassfurt


SG TV Haßfurt/TSV Wonfurt II - DJK Salz (Spiel 2 ab ca. 15.45 Uhr)
SV Gaukönigshofen - DJK Salz (Spiel 3 ab ca. 17.30 Uhr)

 

Die gute Hinrunde bestätigen

Platz 5, und somit the best of the rest, war die Ausbeute nach der Hinrunde. Dies möchten die jungen Volleyball-Damen der DJK Salz gerne am kommenden Samstag in den schweren Duellen bestätigen, um dem Tabellenende weiter fern zu bleiben.

 

Starke Gegner

Über die Außenseiterrolle werden die Sälzer Damen nicht hinauskommen zum Beginn der Rückrunde. Mit der gastgebenden SG wartet ein angriffsstarker Gegner auf die DJK. Trotz eines Satzgewinnes im Hinspiel bestand nicht wirklich die Chance auf Zählbares. Der Schwerpunkt sollte somit auf der Wiedergutmachung des ersten Spieltages liegen, an dem die junge Mannschaft noch zu sehr mit sich selbst beschäftigt war, um mit einem machbaren Gegner mitzuhalten. Der SV Gaukönigshofen hat sich als Aufsteiger inzwischen allerdings sehr stark positioniert und dem Tabellenführer aus Rottendorf die bisher einzige Niederlage beigebracht. Somit hängen auch hier die Trauben hoch. Mit einem inzwischen jedoch gefestigten Spielsystem werden sich Chancen ergeben. Es gilt diese zu nutzen.

 

Voraussichtlicher Kader

Zuspiel: Linda Merkl

Diagonalangriff: Lea Hein, Carina Hilfer, Lotte Link

Mittelblock: Hannah Sitzmann, Hannah Back, Sabrina Leeb

Außenangriff: Julia Emmerling, Juliana Haub, Annica Hilfer

Libera: Matilda Spieß

Die DJK Salz gratuliert ihren U20-Volleyballerinnen zu einem beeindruckenden 4. Platz bei der Unterfränkischen Bezirksmeisterschaft in Hammelburg.

DJK Salz vs. VC 2010 Eltmann 0:3 (18:25, 20:25, 20:25)
DJK Salz vs. SG Hausen/Aschach 3:0 (25:20, 25:20, 25:17)

 

Die DJK Salz geht in der Bezirksklasse Unterfranken Ost auf Platz 5 in die Weihnachtspause. Auch am vergangenen Samstag sollte die Matchplanung wieder aufgehen, um sich ein wenig weiter vom Tabellenende abzusetzen. Angespornt wurde die Volleyballerinnen von einer erneut fantastischen Heimkulisse. Auch im Livestream ( https://www.twitch.tv/volleyball_djk_salz ) wurde wieder kräftig mitgefiebert.

 

Eltmann ist neuer Tabellenführer

In Spiel 1 verfolgte die Mannschaft um Spielführerin Hannah Sitzmann die gleiche Strategie wie am Spieltag zuvor. Der Schwerpunkt lag im „Classico“ gegen den Tabellennachbarn der SG Hausen/Aschach. Gegen den neuen Tabellenführer aus Eltmann agierte die fast jüngst mögliche Truppe der DJK, die am Wochenende davor in beinahe der identischen Besetzung erst U18KreismeisterOstUnterfranken wurde. Die wehrte sich nach Leibeskräften und bestach durch sehr viel Spielfreude. Selbst ein 0:8 im ersten Satz wurde zum 18:18 ausgeglichen. Zu einem Teilerfolg sollte es jedoch auch in den Sätzen 2 und 3 nicht reichen. <<< Bei voller „Kapelle“ hätten wir an diesem Tag gegen den Ligaprimus gewinnen können, aber das war nicht unser Schwerpunkt und wir wollten nicht unser Hauptevent für die erste Begegnung leichtfertig auf’s Spiel setzen. >>>, erklärte Trainer Thimo Völkel die strategische Ausrichtung.

 

Alle sammeln viel Einsatzzeiten

Nach der „klaren“ Niederlage begann die gewohnte StartingSix in das mit Hochspannung erwartete Derby gegen die ebenfalls sehr jungen Damen des Trainergespanns Robert und Anja Seller. Deren nachhaltige Nachwuchsarbeit ist immer sehr gut vergleichbar mit der der DJK.

In Satz 1 lagen die Gäste immer knapp in Führung. Die Beharrlichkeit und der Wille jedoch sorgten für einen Umschwung. Bei 21:20 ging Salz erstmals in Führung. Selbst 8 (!!!) verschlagene Angaben verhinderten nicht den ersten Etappensieg. Auch die weiteren Sätze verliefen ähnlich, jedoch ließen sich die heimischen Abwehrreihen kaum noch überwinden. Letztlich war der klare Sieg ab 9:9 in Satz 2 nie wirklich gefährdet, obwohl insgesamt mehr als 20 Servicepunkte abgeschenkt wurden.

 

Großartiger Mannschaftsauftritt

Keine der Sälzer Damen erwischte einen besonders herausragenden Tag. Aber als Mannschaft wurde der Gegner mit den zahlreichen und lautstarken Zuschauern aus der Halle gefeiert. Linda Merkl war völlig unbeeindruckt und demonstrierte in Spiel 2 ihre tollen Möglichkeiten in Zuspiel und

Feldabwehr. Davon profitierten alle Mannschaftsteile, die bis zur Libera Matilda Spieß alles vom Boden kratzen und so fast alle längeren Ballwechsel gewannen.

 

Ausblick

Mit Platz 5 steht die DJK zur Winterpause, die gleichzeitig die Halbzeit der Spielrunde darstellt, voll im Soll. Das eindeutig definierte Ziel Klassenerhalt wird von der gesamten Mannschaft getragen. Alle Trainingsbereiche sind auf dieses Ziel ausgerichtet. Das Phrasenschein wird bemüht: <<< Wir denken von Spieltag zu Spieltag >>>.

Bezirksklasse Ost Unterfranken, 4. Spieltag, 9.12.2023
Bürgermeister Müller Halle, Hirtshorn 1, 97616 Salz
DJK Salz - VC Eltmann (Spiel 1 ab 14:00 Uhr)
DJK Salz - SG Hausen/Aschach (Spiel 2 ab ca. 15:45 Uhr)

Nach dem jüngst erfolgreichen Wettstreit gegen den Bezirksligaabsteiger aus Würzburg gilt es nun für die Volleyballdamen der DJK Salz nachzulegen, um sich weiter vom Tabellenende abzusetzen.

 

Das „Derby“ wartet

Mit dem VC Eltmann reist der aktuell Tabellenzweite ans Hirtshorn. Es bleibt abzuwarten in welcher Aufstellung sich dieser präsentieren wird. Über die Außenseiterrolle hinaus werden aktuell die Erfolgsaussichten des jungen DJK-Teams wohl noch nicht reichen. Im regionalen Derby gegen die Spielgemeinschaft Hausen/Aschach hingegen steigt die Motivation vor allem bei den spielerfahreneren Akteurinnen aus Salz gehörig. Wartet da doch, wie fast immer, ein Duell auf Augenhöhe. Dem Sieger dieses Nachbarschaftsduells winkt sogar Platz 5 der Tabelle. Mit dem Heimvorteil und dem stimmgewaltigen Publikum sollten weitere Punkte auf der Habenseite buchbar sein.

Voraussichtlicher Kader

Aktuell sind alle Spielerinnen im Kader gesund und werden wieder alles geben.

Bezirksklasse Ost Unterfranken, 3. Spieltag

DJK Salz vs. TSV Rottendorf        0:3 (10:25, 13:25, 10:25)
DJK Salz vs. TG Würzburg II         3:0 (25:18, 25:20, 25:20)

 

Die jungen Volleyballdamen der DJK Salz schicken sich an, immer mehr Punkte für den anvisierten Klassenerhalt zu sammeln. In einer sehr ungewohnten und etwas widrigen Atmosphäre geht die Planung für diesen Spieltag vollends auf.

 

Rottendorf zu gut

Wie zu erwarten, waren die Gastgeberinnen aus der Würzburger Vorstadt an diesem Tag zu gut, um ernsthaft in Gefahr zu geraten. Aber das war auch nicht der Plan der DJK’lerinnen an diesem Spieltag. Ganz klar lag der Fokus auf dem Kellerduell mit dem Tabellennachbarn TG Würzburg.

 

Alle Spielerinnen mit Einsatzzeiten

Bereits ab dem ersten Satz gegen den alten und neuen Tabellenführer konnten diejenigen Damen, die sonst nicht so viel Spielzeiten erhalten, sich mit viel Spaß und Einsatzwillen ihrer Aufgabe stellen. Völlig ohne Druck gelangen einige Glanzlichter, die bei der technischen Überlegenheit der Gastgeberinnen allerdings kaum auf fruchtbaren Boden fielen.

 

Bezirksligabsteiger wird größtenteils dominiert

Mit der aktuell besten 6 startete die DJK Salz gegen die TG. Trotz 8 (!) verschlagener Angaben geriet der erste Satz nie in Gefahr. Annahme und Abwehr funktionierten gut. Mit zunehmend widriger Kälte in der Halle wurde das Kellerduell augenscheinlich bewegungsärmer. Viele Spielaktionen auf beiden Seiten waren von Fehlern geprägt. Beim Stand von 17:17 nahm Carina Hilfer das Zepter in die Hand und feuerte 4 Angaben ins gegnerische Feld. Das reichte für die 2:0 Satzführung. Nach einer Bänderverletzung bei der TG Würzburg war deren Widerstand gebrochen. So reichte eine eher durchschnittliche Leistung zum ungefährdeten Zu-Null-Sieg. Linda Merkl glänzte, ausgleichend zum nicht optimalen Annahmespiel, als sehr gut aufgelegte Ballverteilerin.

 

Ausblick

Platz 6 steht aktuell zu Buche. Diesen weiter zu verteidigen gilt es für die DJK’lerinnen am kommenden Heimspieltag (9.11.). Da kommt es u.a. zum immer wieder interessanten „Classico“ gegen Hausen, das sich auf Platz 5 befindet. Mit dem Vorteil der eigenen Halle und der eigenen Zuschauer sollten weiter Punkte eingesammelt werden können.

Die Voraussetzungen waren schwierig nach der Nullnummer am ersten Spieltag am nun folgenden Premierenheimspieltag vergangenen Samstag am Hirtshorn zu punkten. Es stand zu befürchten, dass die fehlenden Mannschaftstrainings, aufgrund vieler Krankheiten, weiter Richtung Tabellenende münden. Zur Freude der stimmungsgeladenen Zuschauer jedoch standen die jungen Sälzerinnen aus den Tiefen der Tabelle auf.

 

Hannah Back famos

Wie gut das Team um Mannschaftsführerin Hannah Sitzmann agieren kann, zeigte sich vor allem in Spiel 1. Vom ersten Punkt an brillierten die Damen aus einer sehr stabilen Annahme und Feldabwehr. Die in letzter Zeit häufig einstudierten Wenn-Dann-Verhaltensmuster entfalteten ihre Wirkung. Eibelstadt brachte nur mit sehr viel Mühe Bälle im Sälzer Halbfeld unter. Lea Hein, die am ersten Spieltag noch studienbedingt fehlte, zeigte wie wichtig ihr intelligentes Spiel für die Stabilität der Mannschaft ist. Diese gewonnene Sicherheit nutzen vor allem Juliana Haub und Hannah Back am Netz im Angriff. Nahezu 100% lag bei beiden die Erfolgsquote. Zusätzlich glänzte Back mit einem sehr kontrollierten Annahme- und Feldabwehrspiel.

 

Die Kräfte schwinden

Satz 3 darf man als kleinen Betriebsunfall werten. Mit nachlassenden Kräften gelang nicht mehr alles. So vergab man im dritten Satz einen Matchball. Dieser wurde im vierten Satz dann vielumjubelt zügig nachgereicht.

Wie zu erwarten stieg das Kräfte- und Konditionslevel nicht wieder. Selbst ein Aufbäumen gegen die SG Haßfurt/Wonfurt in Satz 2 reichte nicht mehr zur Wende. Bis zum Stand von 14:14 in dritten Satz reichte die Energie noch halbwegs. Dann brach das stabile System in sich zusammen. Die vielen Erkältungen zollten ihren Tribut. Die an diesem Tag so zahlreich geschlagenen druckvollen Angaben verfehlten zusehends ihr Ziel. Der Sieg ging verdient an die nun fast fehlerlos agierenden Gäste.

 

Ausblick

„Die Mädels haben Eibelstadt aus der Halle gefeiert“, lobte Trainer Thimo Völkel seine sehr junge Truppe. „Die gute Stimmung wird weitere Sieg bringen. Wir gehören sicher nicht zu den Favoriten der Liga, aber mit der Begeisterung im Team und dem riesigen spielerischen Steigerungspotential werden in Kürze weitere Erfolge gelingen.“

Seit dem Restart am 09. Juni 2013 ist in der Volleyballabteilung viel passiert… Rekrutierung, Abgänge, 2 Aufstiege der Damenmannschaft, neue Gruppen kreieren, alten Gruppen neu erfinden, zig Schiedsrichterscheine, viele Trainerscheine, etc etc etc… nicht zu vergessen die fast zwei Jahre Pandemie, die alles zum Stillstand brachte.

Über 10 Jahre arbeitet somit die damals neugeschaffene Riege der Volleyballenthusiasten an der Kontinuität und dem Standing der Abteilung. Mittlerweile ist unsere „Randsportart“ ein großer Bestandteil in Salz, und einiges darüber hinaus, durchaus bekannt. Selbst die Bayerischen und Württembergischen Volleyballverbände kennen uns und unsere Aktivitäten bestens. Auch unsere Sponsoren sitzen teils über die Bezirks- und Landesgrenzen hinaus.

 

Große Ziele

Die Planungen laufen immer weiter. Das neue Sponsorenkonzept steht und wird in Kürze aktiv beworben werden. Das große Ziel heißt: Ein bis zwei Jugendtrainer*innen fix zu installieren, die ab der U10 weiblich (gibt es noch nicht) bis zur U20 weiblich alle Altersklassen trainieren können, um sie auf den Erwachsenenspielbetrieb nachhaltig vorzubereiten. Mit der neuen U12 ist ein weiterer Schritt dazu kürzlich implementiert worden.

 

Tradition“ hilft

Da man solche Ziele langfristig planen muss, können nicht genügend helfende Hände langfristig mit anpacken. Quantität beinhaltet Qualität bei der Volleyballabteilung der DJK Salz. Traditionell sind alle aktiven Übungsleiter*innen vom Deutschen Volleyballverband lizenzierte Trainer*innen, die viel Herzblut in Ihre Ausbildung und das tägliche Training investieren. Die entsprechenden Aktiven im Verein wurden nun am Ehrenabend der DJK Salz ausgezeichnet.

Klaus Rüster (langjährig Trainer und jetzt noch mehr langjähriger Abteilungsleiter), Thimo Völkel (seit über 10 Jahren Trainer im Verein), Alexander Hilfer (seit über 5 Jahren Trainer Erwachsene und Jugend), Lea Hein und Cornelia Leeb (jeweils über 5 Jahre Jugendtrainerinnen), Carina Hilfer (frisch Jugendtrainerin) stehen für diese qualitative Tradition.

 

Familie Hilfer

Weitere Trainerinnen wie Alice Hilfe, die auch langjährig die Spielführerin der Damen 1 war, gehören ebenso zu dieser Tradition. Annica, mit 15 das jüngste Mädel der Familie, spielt bereits in der Damen 1 und wird in Ihrer Familie sicher nicht nachstehen wollen. Mit Olga Hilfer, der Mutter der Familie, hat die Volleyballabteilung die gute Seele, die sich um viele andere Themen rund die Volleyballdamen kümmert.

DJK Salz - TSV Röttingen II                      0:3 (17:25, 19:25, 10:25)
DJK Salz - SV Gaukönigshofen                0:3 (9:25, 7:25, 24:26)

 

Es war zu befürchten, dass der große Aderlass und die damit stattgefundene starke Verjüngungskur in der Damenmannschaft der DJK Salz zu klaren negativen Ergebnissen zu Beginn der Saison führen würde. Die teils sehr deutlichen Abstände sind darauf zurück zu führen, dass die Mannschaft mit all den trainierten Prozessen sich intern erst finden muss.

 

Etwas chaotisch

Egal wer auf dem Spielfeld stand, es stellte sich keine Ruhe und keine Konstanz ein. Gegnerische Angaben, die sicher nicht sehr druckvoll waren, wurden unzureichend angenommen oder sehr schlecht zu Ballverteilerin Linda Merkl verarbeitet. Diese hatte dann Mühe diese ordentlich den  Angreiferinnen weiter zu leiten. Letztere hatten an diesem Tag alle nicht Ihren besten Tag erwischt. Reihenweise wurden Bälle ins Netz oder ins Aus gesetzt. So reichte es beiden Gegnern meist den Ball so lange im Spiel zu halten bis auf Seiten der Sälzerinnen ein Fehler passierte.

 

Lichtblicke

Bei all diesem vorgekommenen Chaos stimmt vor allem der letzte gespielte Satz positiv für die Zukunft. Trainer Thimo Völkel taktierte in der Aufstellung über den ganzen Spieltag sehr viel und fand zum spätestmöglichen Zeitpunkt mit einem sehr guten Auftritt der Mittelblockerin Sabrina Leeb einen Schlüssel um wirklich mitzuspielen. In Ihrer unbekümmerten Art versenkte sie reihenweise Angriffe beim Gegner. Diese Entlastung sorgte auch beim Rest der sehr jungen Mannschaft für einen positiven Schub. Mit etwas mehr Glück wäre das erste Erfolgserlebnis möglich gewesen.

 

Ausblick

8mal Training bis zum nächsten Spieltag! Vor dann heimischer Kulisse am Hirtshorn möchten die jungen Damen ihre Fortschritte demonstrieren. Für einige wird die lautstarke Kulisse Neuland sein. Da gilt es die Konzentration hoch zu halten. Aber Bange machen gilt nicht, da die eigenen Fans in Salz immer für zusätzlichen Motivationsschub sorgen.

Saison: 2023/2024
Liga: Bezirksklasse Ost Unterfranken
Spieltag: 1

Wann: Sonntag, 15.10.2023 ab 11.00 Uhr
Wo: Schulturnhalle, Schulstraße 5, 97285 Röttingen

 

TSV Röttingen II – DJK Salz           Spiel 2 ab ca. 13.00 Uhr
SV Gaukönigshofen – DJK Salz       Spiel 3 ab ca. 15.00 Uhr

 

Nach dem großen Aderlass zum Ende der letzten Saison mit 5 Abgängen aus beruflichen oder privaten Gründen stellt sich die Damenmannschaft der DJK stark verändert auf. Nach 10 Jahren Trainingsbetrieb seit dem Neuanfang wissen die jungen Damen noch nicht sich spielerisch in die Liga einzuordnen.

 

16 Jahre alt im Durchschnitt

Es gleicht einer Wundertüte, wie die trainierten Abläufe in spielerischen und taktischen Elementen im Spielbetrieb mit Gegner und Stress umgesetzt werden können. Die sehr junge Truppe hat im Trainingsbetrieb sehr viel Spaß und Dynamik entwickelt. „Ein Saisonziel ist schwer zu definieren und kann eigentlich gar nicht an einem Tabellenplatz festgemacht werden“, schaut Trainer Thimo Völkel voraus.

 

Fast alles verändert

Langjährige Stammkräfte, wie Hannah Sitzmann (neue Mannschaftsführerin), Juliana Haub und Lea Hein sollen den Jüngsten im Team den nötigen Schub verleihen, damit diese ihre spielerisch guten Ansätze auf’s Spielfeld bringen. Vor allem Linda Merkl besetzt mit gerade 15 Lebensjahren als Stellerin die zentrale Spielposition. Sie wird in dieser Position unterstützt von Carina Hilfer (17). Lena Schmidt (13J) und Annica Hilfer (15J) sind dann die ebenfalls frischen Kräfte im Team. Der 12er-Kader ist strukturell sehr gut aufgestellt, muss sich aber erst im Spielbetrieb beweisen.

 

Stimmung ist top

Schwer zu toppen ist die fantastische Stimmung im Trainingsbetrieb. Natürlich kann man in einem halben Jahr nicht alles trainieren. So musste das Läufersystem mit ständigen Positionswechseln am Netz und im Hinterfeld vermehrt einstudiert werden. Auch wird Matilda Spieß als Libera nur noch auf Position 5 eingesetzt werden. Dennoch ist die Mannschaft sehr emotionsgeladen und freut sich auf Spieltag 1. „Wir werden sehen, was in Röttingen möglich sein wird.“, gibt sich Völkel positiv. „Wir werden keine Angst haben und versuchen unser Spiel zu spielen.“. Somit bleibt der Ausgang gegen den letztjährigen 6stplazierten und den Aufsteiger aus Gaukönigshofen offen.

Gleich VIER neue Trainer*innen kann die Volleyballabteilung der DJK Salz in diesem Jahr verkünden. Alle 4 sind 17 Jahre alt und konnten mit einigem Aufwand mittels Umwegen über Mittelfranken und sogar Oberbayern Ihre Sollprüfungen erfolgreich nachweisen. Praxis, Theorie und virtuelle Prüfungen wurden abverlangt nach 120 Unterrichtsstunden.

 

Cornelia Leeb und Lea Hein setzen langjährige Trainerlaufbahn in Salz aus

Damit treten die frischen Kräfte in die großen Fußstapfen von Cornelia Leeb und Lea Hein, die seit 5 Jahren sehr engagiert das Training der U14 leiteten. Beide werden studienbedingt kaum noch die Zeit finden, regelmäßig das Training anzuleiten und geben deshalb die Hauptverantwortlichkeit ab.

 

U12 startet ab 4. Oktober

Ab Beginn des neuen Schuljahres startet die neue U12 mit den Jahrgängen 2014 bis 2015. Dazu ist aktuell eine Werbekampagne regional im Landkreis in vollem Gang. Bereits vor dem offiziellen Trainingsstart haben sich 10 junge Damen zum ersten Stelldichein angemeldet. Somit schließt sich der Kreis der gesamten Jugendausbildung im Bereich Volleyball in Salz bis hin zur Damenmannschaft im Erwachsenenbereich. Der einzige Volleyballverein des Landkreises Rhön-Grabfeld ist hiermit auch im Ausbildungszyklus der Vollendung wieder ein Stück näher gekommen.

"Nach der Saison ist vor der Saison" oder wo das Phrasenschwein wohnt...

Mit Platz 6 gestalteten die Volleyballdamen der DJK Salz ihre erste Saison als Aufsteiger in die Bezirksklasse Unterfranken zwar nominell erfolgreich, aber spielerisch eher mit größeren Frage- als Ausrufezeichen. Im ersten Teil der Saison wurden einige Highlights gesetzt, bevor die große Niederlagenserie (7 aus 8 Begegnungen) begann und somit am letzten Spieltag erst der Klassenerhalt gelang.

 

Kommende Trainingsgestaltung richtet sich nach den neuen Mannschaftsmitgliedern

Besonders auffällig war in der vergangenen Saison die fehlende körperliche Fitness bei einigen Akteurinnen. Dem möchte Trainer Thimo Völkel, der nun mehr als 10 Jahre die Geschicke der Damenmannschaft leitet, diesmal ausführlich vorbeugen. Dabei wartet eine Monsteraufgabe auf ihn. 5 (!) Damen haben im Laufe oder am Ende der Saison aus beruflichen oder privaten Gründen ihre Karriere in Salz beendet oder das Ende kurzfristig in Aussicht gestellt. Das stellt sicher den größten Aderlass dar, der in den 10 Jahren seit der Runderneuerung der Volleyballabteilung aufgetreten ist. Die vorbildliche Jugendarbeit der letzten Jahre jedoch erlaubt es wieder, neue junge und ehrgeizige Talente aus der eigenen Förderung in den Kader einzubauen. Die Trainingsgestaltung startet diesmal im Kraft- und Kraftausdauerbereich und wird über Kondition bis zum Oktober aufgebaut werden.

 

Trainingsstart nach Ostern

Die neuen jungen Hoffnungsträgerinnen sind Lena Schmidt (13), Linda Merkl (14), Annica Hilfer (15) und Maria Stach (16). Mit ihnen wird ein neuer frischer Wind durch die Mannschaft wehen, der den sowieso niedrigen Altersdurchschnitt noch weiter sinken lassen wird. Technik- und Taktiktraining (inklusive Läufersystem) soll erarbeitet werden. Ob der gesamte Kader in einem halben Jahr spielreif für Unterfrankens zweithöchste Liga sein wird, muss abgewartet werden. Die zentrale Aufgabe stellt sicherlich das Ersetzen beider Zuspielerinnen dar. In den Tagen nach Ostern startet das ehrgeizige Projekt 2mal wöchentlich in der Bürgermeister-Müller-Halle. Die Motivation bei Trainer und den aktuell 13 Spielerinnen ist sehr hoch und wird bei regelmäßigem Training zumindest in Teilbereichen erreichbar sein.

 

Voraussichtlicher Kader für die Saison 2023/2024

Lena Schmidt (13), Linda Merkl (14), Annica Hilfer (15), Maria Stach (16), Hannah Back (19), Julia Emmerling (17), Juliana Haub (21), Lea Hein (21), Carina Hilfer (17), Sabrina Leeb (17), Lotte Link (19), Mathilda Spieß (16). Fraglich ist darüber hinaus Hannah Sitzmann (23)

 

Trainerstab verändert sich ebenfalls

Auch der Trainerstab hat sich bereits verändert bei der DJK. Am Ball bleiben unverändert Thimo Völkel (Damen1) und Alexander Hilfer (U16, U18, U20). In Teilzeit werden Lea Hein und Cornelia Leeb noch zur Verfügung stehen für die U14. Neu hinzukommen werden Julia Emmerling, Sabrina Leeb, Carina Hilfer und Ernesto Poggendorf, die, allesamt minderjährig, bereits ihre C-Leistungstrainer-Prüfungslizenz abgelegt haben. Mit diesem aktiven Übungsleiterkader wird zusätzlich eine U12 spätestens zum neuen Schuljahr gegründet werden, um in genau solchen „Notlagen“ den Spielbetrieb nicht abreißen lassen zu müssen. Geplant ist außerdem neben den bereits erfolgreichen Mannschaften der U20 und U18, eine U16 und U14 in die ersten Wettbewerbe folgen zu lassen.

Als vor exakt 10 Jahren die Karten in Sachen Volleyball bei der DJK Salz neu gemischt wurden, wusste noch niemand, wohin die Reise führen wird. Geplant war einfach irgendwie weiter zu machen, da die Abteilung nach über 30 Jahren vor dem endgültigen Aus stand. Nach Klaus Rüsters jahrelanger Trainerkarriere stand die Abteilung vor dem Nichts. Keine Nachfolgeregelung und ebenso eine von ihm initiierte Trainings- und Spielgemeinschaft mit dem TSV Rannungen trugen keinerlei Früchte.

 

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Kein Zufall in diesem Zusammenhang war der erstmalige Kontakt zu Thimo Völkel, der seit 2007 in Salz wohnte. Zu dieser Zeit war dieser Trainer der Damenmannschaft der SpVgg Ermershausen. Seine Ehefrau Carmen Sitzmann, die Jahre davor in Salz in der Bezirksligamannschaft gespielt hatte, schloss den Kreis. Das spielerische Karriereende erlebte Völkel im 45. Lebensjahr beim TSV Münnerstadt in der Bezirksliga 2011. Seine aktive Volleyballkarriere führte ihn bis in die Bayernliga der 80er und 90er Jahre. Der Niedergang der Volleyballabteilung in Salz blieb ihm nicht verborgen und so begann er mit Klaus Rüster (inzwischen Abteilungsleiter) einen Plan zu schmieden, wie man nachhaltig Nachwuchsarbeit in Salz generieren könnte. Nicht geplant war dabei eine einjährige Doppelbelastung als Trainer für 2 Vereine. Nach gesamt 3 Jahren (mit wöchentlich 160 km) beendete Völkel sein Engagement in Ermershausen, um sich voll dem an Fahrt gewinnenden Projekt in Salz zu widmen. 2017 vertiefte er durch den Erwerb der Trainerlizenz sein Fachwissen, um nun in sein zweites Übungsleiterjahrzehnt einzutauchen.

 

Erste Aufrufe in Schulen und auf der Homepage

Wo findet man Verbündete, die einem helfen, Jugendliche zu motivieren, dauerhaft Spaß an regelmäßigem und anstrengendem Trainingsbetrieb zu einwickeln? Von dieser Frage angetrieben, entstanden in den umliegenden Gymnasien und Realschulen die ersten sehr guten Kontakte, die mit Flyern ausgestattet wurden. Mit dem gestarteten Aufruf auf der Homepage standen somit am 9. Juni 2013 ungeahnt vierzehn junge Damen erstmals zum Training in der Halle. Die meisten von Ihnen blieben langjährig.

 

Atemberaubende Entwicklung

Was damals als Pilotprojekt und Insellösung startete, ist inzwischen ein ausgewachsenes sehr umfangreiches Projekt geworden, das mithilfe der DJK-Salz-Vereinsführung weit über den Landkreis hinaus und beim Bayerischen Volleyballverband bekannt ist. Immer noch erfordert es jedwede Kreativität und viel Engagement aller beteiligten Offiziellen. Aber ohne die vielen begeisterungsfähigen jungen Damen und deren Eltern wäre dies alles nicht umsetzbar.

 

Fakten heute

  • Einzig verbliebene Volleyballabteilung im Landkreis Rhön-Grabfeld, die am Spielbetrieb in Jugend- und Seniorenklassen teilnimmt
  • Bereits 11 Trainer*innen wurden zertifiziert vom DVV (Deutscher Volleyballverband)
  • Annähernd 40 Schiedsrichterscheine wurden von BVV (Bayerischer Volleyballverband) an die DJK Salz in dieser Zeit verbrieft
  • 40 verschiedene Spielerinnen kamen im organisierten Erwachsenenspielbetrieb des BVV in 10 Jahren zum Einsatz
  • 2 Aufstiege in 6 Jahren aktiver Spielzeit lässt das aktuell sehr junge Team (Durchschnitt ca. 16 Jahre) in der nächsten Saison in der zweithöchsten Liga in Unterfranken aufschlagen
  • Aktuell sind ca. 60 junge Damen von 8 bis 23 Jahren in Salz aktiv im Trainings- und Spielbetrieb (somit Top 3 in Ostunterfranken)…
  • … an 7 Trainingsterminen pro Woche in der Bürgermeister-Müller-Halle
  • In Kürze durchgehende Altersstruktur im Damennachwuchsbereich von der U12 (neu ab September), über die bereits vorhandenen U14, U16, U18, U20 bis in die Damenmannschaft
  • Highlights sind immer die Heimspieltage, die zahlreich besucht werden und die Gegner der DJK Salz die gute und lautstarke Stimmung genießen oder fürchten lassen.
  • Keine Wünsche bleiben offen bei der Ausrüstung mit Trainingsequipment. Glanzlicht dabei ist sicher die Ballmaschine, die jedes Jahr in der Vorbereitung regelmäßig zum Einsatz kommt.
  • Top-Sponsoren, die sich seit 10 Jahren immer wieder gerne von unseren Notwendigkeiten überzeugen lassen.

 

Aussichten für die nächsten 10 Jahre

Unser Sponsorenkonzept wurde gerade neu überarbeitet für die bestmögliche Unterstützung unserer alten und potentiell neuen Partner.

Vorstandschaft: Weiterhin sehr kooperatives Wohlwollen

Abteilungsleitung: Viel Arbeit und Organisation

Trainerstab: Noch mehr Arbeit

Mannschaften: Immer weiter Schwitzen für koordinativen Sport, Spaß, Zusammenhalt und Erfolg

 

Kader für die kommende Saison

Lena Schmidt (13), Linda Merkl (14), Annica Hilfer (15), Maria Stach (16), Hannah Back (19), Julia Emmerling (17), Juliana Haub (21), Lea Hein (21), Carina Hilfer (17), Sabrina Leeb (17), Lotte Link (19), Mathilda Spieß (16). Fraglich ist darüber Hannah Sitzmann (23) – die als einziges Gründungsmitglied der Mannschaft noch im Team dabei ist.

 

 

Spiel 1: TSV Röttingen II – FC Euerfeld   3:0
Spiel 2: TSV Röttingen II – DJK Salz   3:1 (25:20, 25:19, 21:25, 25:17)
Spiel 3: FC Euerfeld – DJK Salz           0:3 (21:25, 24:26, 11:25)

 

Das finale Ziel Klassenerhalt wurde am letzten Spieltag sichergestellt. Zwar brillierten die Volleyballdamen der DJK Salz nicht spielerisch, aber immerhin reichte eine durchschnittliche Leistung für den allerersten Sieg über den Ligarivalen Euerfeld.

 

Zu viele Fehler im Nachbarschaftsduell

Wie in der fast gesamten Saison machte den Aufsteigerinnen aus Salz eine zu hohe Fehlerquote einen Strich durch die Rechnung, mehr Punkte einzufahren. Zwar wehrten sich die DJK’lerinnen heftig gegen die Niederlage, aber vor allem die langen Rallyes gingen meist an den gastgebenden Tabellennachbarn aus Röttingen. Eine Leistungssteigerung in Satz 3 leitete keine Wende ein. Im Gegenteil warfen die Gastgeber ihren konditionellen Vorteil immer besser in die Waagschale, so dass deren Heimsieg letztlich völlig in Ordnung ging.

 

Euerfeld gibt Abschiedsvorstellung

Im letzten Saisonspiel gegen Euerfeld stand das Abschiedsspiel der Dettelbacher Vorstädterinnen prägend für den Vergleich. Spielerisch lief nicht viel zusammen bei beiden Mannschaften. Einem 3:12 Rückstand in Satz 2 folgte zumindest ein Ruck in der DJK-Mannschaft, diesen Durchgang noch erfolgreich gestalten zu wollen. Der dritte Satz war nur noch Makulatur. Leider tritt mit dem FC Euerfeld wieder eine Mannschaft zurück aus dem unterfränkischen Ligaspielbetrieb, da hier nur unzureichend Nachwuchsarbeit geleistet wurde und wird.

 

Kader der DJK Salz: Matilda Spieß, Cornelia Leeb, Sabrina Leeb, Lea Hein, Juliana Haub, Carina Hilfer, Melissa Pfister, Hannah Sitzmann, Lotte Link, Alice Hilfer, Julia Emmerling

 

Alle Spielerinnen konnten zum Saisonabschluss ihre Einsatzzeiten verbuchen. Für einige Akteurinnen, die aus beruflichen oder privaten Gründen, ihre Prioritäten verändert haben, war dies der letzte gemeinsame Auftritt im Dress der DJK Salz. Eine Saisonzusammenfassung dazu und eine Prognose für die nahe Zukunft folgen in Kürze.

Bezirksklasse Ost Unterfranken, 8. Spieltag, 10.03 2023

VSG Hausen/Aschach - DJK Salz
2:3 (23:25, 14:25, 25:18, 26:24, 10:15)

    

Fünf Tage nach der desolaten Hinspielniederlage zeigten die DJK-Volleyballdamen, dass sie doch noch gewinnen können. In einem packenden Duell am Freitagabend in der Bayernhalle in Bad Kissingen gelang ein guter Auftritt. Somit endete die längere Niederlagenserie zur richtigen Zeit im Derby bei der VSG.

 

Stimmungsgeladener Wettstreit

Spielerisch gelang bei Weitem nicht alles. Jedoch hatten die DJK’lerinnen ihren Kampfgeist und ihre Spielfreude wieder entdeckt. Die führten im Tiebreak zum entscheidenden Vorsprung. Selbst der knapp verlorene vierte Satz entmutigte nicht, dieses Spiel als Sieger beenden zu wollen. Hausen fand gegen die druckvollen Angaben und das druckvolle Angriffsspiel lange nicht in die Partie. Nach einer 2:0 Satzführung schlichen sich einige leichtere Fehler bei den Sälzer Damen ein, die die Gegenwehr auf Seite der Gastgeber nachhaltig erwachen ließ.

 

Ausgeglichener Kader

Gleich, wer auf dem Spielfeld stand, trug ihren Teil zum Derbyerfolg bei. 11 Spielerinnen, allen voran Hannah Sitzmann, die wieder viele entscheidende Punkte am Netz erzielte, hatten Spaß daran, sich mit viel Einsatz in die Gewinnerliste einzutragen. Matilda Spieß zeigte als Jüngste im Team erneut ihre bereits ausgeprägten Fähigkeiten im Liberaspiel.

 

Kader: Matilda Spieß, Cornelia Leeb, Sabrina Leeb, Lea Hein, Hannah Back, Juliana Haub, Carina Hilfer, Melissa Pfister, Hannah Sitzmann, Alice Hilfer, Julia Emmerling

 

Letzter Spieltag hat Brisanz

Am kommenden Sonntag gilt es am finalen Spieltag, in Röttingen gegen den gastgebenden TSV und den FC Euerfeld diesen Erfolg zu bestätigen, um sicher einer Relegation gegen den Abstieg zu entgehen.

Spielort: Grundschulturnhalle, Schulstraße 5, 97285 Röttingen

Spiel 2 (ca. 13.00 Uhr):                  TSV Röttingen II – DJK Salz
Spiel 3 (ca. 15.00 Uhr):                  FC Euerfeld – DJK Salz

Spiel 1: TSV Wonfurt - DJK Salz                   3:0 (25:13, 25:17, 25:13)
Spiel 2: VC Eltmann - DJK Salz                     3:0 (25:10, 25:12, 25:16)
Spiel 3: VSG Hausen/Aschach - DJK Salz   3:0 (25:13, 25:14, 25:13)

                              

Erstmals traten die Volleyballdamen der DJK Salz zu drei Spielen an einem Wochenende an. Der Verlauf aller drei Begegnungen ist dabei schnell erzählt. Die bisher stattgefundenen mitreißenden Hinspiele gegen die Meisterschaftsaspirantinnen aus Wonfurt und Eltmann ließen energiegeladene Revanchen erhoffen. Im Gegensatz jedoch zu den ersten Begegnungen standen die Damen vom Hirtshorn völlig wehrlos von Beginn an auf verlorenem Posten. Die eigentliche Stärke im Angriffsspiel verpuffte zusehends durch eine sehr hohe Fehlerquote und fehlendes Selbstvertrauen im Annahmespiel. Einzig Carina Hilfer behielt mehrfach einen klaren Kopf und agierte mit viel Ruhe am Ball.

 

Einseitiges Derby

Diese uninspirierten Auftritte stellten leider keine guten Vorzeichen auf das mit Vorfreude erwartete Derby gegen die VSG Hausen/Aschach dar. Ebenso ideenlos wurde nun gegen immer stärker werdende VSG’lerinnen agiert. Das Derby endete somit ohne große Gegenwehr verdient in einer klaren Niederlage.

 

Rückspiel

Bereits am kommenden Freitag haben die Volleyballerinnen aus Salz die Möglichkeit den Negativtrend von 7 Niederlagen in den letzten 8 Spielen gegen die VSG zu beenden. In der Bayernhalle in Bad Kissingen kommt es dort zum erneuten Aufeinandertreffen.

 

Kader der DJK Salz: Matilda Spieß, Cornelia Leeb, Sabrina Leeb, Lea Hein, Hannah Back, Juliana Haub, Carina Hilfer, Melissa Pfister, Hannah Sitzmann, Alice Hilfer

Bezirksklasse Ost Unterfranken, Spieltage 6 (Wonfurt) + 7 (Eltmann)

Freitag, 03.03.2023, 20:00 Uhr, TSV Sporthalle, Speiersbaumerweg 26, 97539 Wonfurt

Sonntag, 05.03.2023,  ab 11:00 Uhr, Georg-Schäfer-Halle, Oskar-Serrand-Straße 29, 97483 Eltmann

 

Freitag Spiel 1:                  TSV Wonfurt – DJK Salz (20.00 Uhr)

Sonntag Spiel 2:                VC 2010 Eltmann – DJK Salz (ab ca. 13.00 Uhr)

Sonntag Spiel 3:                VSG Hausen/Aschach – DJK Salz (ab ca 15.30 Uhr)

 

Die Volleyballdamen bestreiten am kommenden Wochenende erstmals drei Spiele in ihrer Geschichte. Dabei kommt es zu zwei Rückspielen gegen die zwei Erstplatzierten der Bezirksklasse Unterfranken. Außerdem treffen die Sälzerinnen zum Hinspiel auf die Spielgemeinschaft aus Hausen. Dieses landkreisübergreifende Derby lässt viel Spannung erwarten.

 

Freitag beim Ligaprimus

Unnötig verloren Lea Hein & Co. den ersten Vergleich mit den Haßfurter Vorstädterinnen vor zwei Wochen sehr knapp beim Heimspieltag. Diesmal wollen am Freitagabend die Damen nicht nur Paroli bieten, sondern auch als Gewinnerinnen vom Platz gehen.

 

Sonntag im Bundesligaambiente

Ebenfalls zum Rückspiel reisen die DJK’lerinnen am Sonntag in die Georg-Schäfer-Halle nach Eltmann, um dort auf dem Großfeld Bundesligaatmosphäre zu schnuppern. Zwar lautete das Hinspielergebnis 0:3, allerdings leisteten die Sälzer Damen starken Widerstand. Sollten die Servicefehler dezimiert werden können, ist auch hier ein deutlich engerer Matchausgang zu erwarten.

Im zweiten Vergleich dort warten die Nachwuchsdamen der VSG Hausen/Aschach. Erstmals kommt es somit im Ligabetrieb zum „Derby“ gegen die jedes Jahr technisch gut aufgestellten jungen Damen des Trainergespanns Anja und Robert Seller. „Auch dort wird immer sehr viel Aufwand im Nachwuchsbereich betrieben, um der großen Fluktuation durch berufsbedingte Abgänge Herr zu werden.“, freut sich Trainer Thimo Völkel auf den Vergleich. Die Chancen sollten für die DJK-Damen gut stehen, insofern die Netzhoheit im Angriff und im Service erzielt werden kann.

 

Einige Kranke im Kader

In den letzten zwei Wochen konnte kaum hinreichend trainiert werden, da einige Spielerinnen mit teils starken Erkältungen zu kämpfen hatten. Vermutlich gilt dies jedoch auch für die gegnerischen Mannschaften. Deshalb ist der Ausgang der anstehenden Duelle als einigermaßen offen einzuschätzen.