Im folgenden findet Ihr bildhafte Impressionen der 2020er Faschingsveranstaltungen in Salz:

Flotte Klänge, ein Prinzenpaar und jede Menge Karamellen

BUZ (si) (etz) Angeführt von den Sälzer Dorfmusikanten schlängelte sich ein bunter Gaudiwurm durch die Hauptstraße in Salz. Diesen folgte das Prinzenpaar mit Prinzessin „Anna I“ und Prinz „Marcel I“ sowie die Sälzer Gröpf der DJK Salz mit ihren Gardemädels, die Rhönklub Jugend, die Kinderfeuerwehr und jede Menge heiteres Fußvolk. Eingeladen hatte der Sälzer Schützenverein und dem Aufruf folgten im Lindendorf zahlreiche Faschingsnarren.

Unzählige Gaudiraketen erhellten Sälzer Nachthimmel

Ausverkauftes Haus bei hochkarätiger Prunksitzung der Sälzer Gröpf

Salz (si) „Tausche Frust gegen Frohsinn“ unter diesem Motto luden die Sälzer Gröpf der DJK zur großen Prunksitzung in das Gemeindezentrum ein und seit vielen Tagen hieß es schon „Ausverkauftes Haus“. Sitzungspräsident Freddi Breunig bemerkte zufrieden, dass es die einzige Veranstaltung im ganzen Kreis sei, bei der es keine Abendkasse gibt. Er fügte an, dass die Sälzer Gröpf ein weltoffenes närrisches Volk sei, denn Prinz „Marcel I“, an der Seite der Sälzer Prinzessin „Anna I“, komme aus Löhrieth. „Von Bütt bis Tanz ist viel geboten“, so der Regent aus dem „Neuschter“ Stadtteil und er versprach nicht zu viel. Es war ein überaus unterhaltsamer und vor allem ein hochkarätiger Abend, an dem sich flotte tänzerische Augenweiden mit humorvollen Bütten die Hand gaben.

Fliegende Männer und jede Menge „Girlpower“

BUZ (si) (etz) Die Sälzer Gröpf der DJK Salz luden zum traditionsreichen Frauenfasching in das Gemeindezentrum ein und Männer wurden bei diesem schwungvollen Damenspektakel schon fast zur Nebensache. Über 200 kreativ dekorierte und verkleidete Damen feierten ihr Altweiberfasching mit einem Gläschen Sekt, jeder Menge Tanzbeinschwingen und es gab jede Menge Zeit für ein ausgiebiges Pläuschchen untereinander. Und ein Paar Männer waren dann doch noch in der Frauenhochburg erlaubt. Die zur Bedienung und die zur Erheiterung auf der Bühne.

Im Folgenden findet Ihr Impressionen und Rückblicke zu den Sälzer Faschingsveranstaltungen 2020:

Über regen Besucherzuspruch konnten sich die Verantwortlichen der ausrichtenden DJK Salz beim zwischenzeitlich neunten Adventsmarkt im örtlichen Gemeindezentrum freuen.

Vor allem am Sonntag herrschte mitunter dichtes Gedränge im Schaustellerraum, wo ein vielfältiges Angebot an Dekorations- und Geschenkartikeln, handgestrickten Textilien sowie gesundem Lebensmittelgenuss präsentiert wurde.

 Salz (gufi). Mit fünftägiger Verspätung bliesen die Narren der „Sälzer Gröpf“ heuer zum dritten Sälzer Rathaussturm, nachdem der 11.11. im Gegensatz zu den beiden vergangenen Jahren diesmal nicht auf ein Wochenende fiel. Am Samstag, 16.11., war es dann aber um 11:11 Uhr soweit: Unterstützt von den Sälzer Dorfmusikanten sowie einer Abordnung der befreundeten Burgläurer Burg-Elf machte sich die Narrenschar von der Dorflinde auf zum Gemeindezentrum, wo Bürgermeister Martin Schmitt mit einigen Gemeinderät(inn)en zunächst noch Widerstand gegen eine neuerliche Einnahme des Rathauses durch die Karnevalisten leistete.

Prinzessin Anna I. (Racké) und Prinz Marcel I. (Krisam)
Prinzessin Anna I. (Racké) und Prinz Marcel I. (Krisam)

Salz (gufi). „Für einen Faschingsnarr ist diese Auszeichnung einfach das Höchste“ strahlte Birgit Bauer über das ganze Gesicht, als ihr im Rahmen des diesjährigen Sälzer Rathaussturms von Klaus Mültner –  seines Zeichens Beisitzer im Fastnacht-Verband-Franken –  der silberne „Till von Franken“ verliehen  wurde. Schließlich handelt es sich bei dem prestigeträchtigen Orden um das maximale Ehrenzeichen des Verbandes. Es zeigt den Kopf des Till Eulenspiegel mit der Narrenmütze, wobei an der Mütze beweglich das rot-weiße Wappenschild Frankens befestigt ist.

Im Rahmen des diesjährigen Sälzer Rathaussturms zeichnete Klaus Mültner (2. von links) vom Fastnacht-Verband-Franken Harald Becher (ab 3. von links), Birgit Bauer und Fredi Breunig für deren karnevalistisches Engagement bei der DJK Salz aus, worüber sich auch Vereinsvorstand Heiko Müller sowie Abteilungsleiter Klaus Ziegler (links) freuten.
Im Rahmen des diesjährigen Sälzer Rathaussturms zeichnete Klaus Mültner (2. von links) vom Fastnacht-Verband-Franken Harald Becher (ab 3. von links), Birgit Bauer und Fredi Breunig für deren karnevalistisches Engagement bei der DJK Salz aus, worüber sich auch Vereinsvorstand Heiko Müller sowie Abteilungsleiter Klaus Ziegler (links) freuten.

Salz (gufi). „Was die Resonanz der Vereine - insbesondere jener von weiter weg - betrifft, ist die Beteiligung zwar eher etwas verhalten gewesen. Von der Personenanzahl her können wir aber zufrieden sein. Und die Organisation war hervorragend. Da merkt man, dass hier Profis am Werk sind“, zog DJK-Diözesanvorsitzender Edgar Lang (Tiefenthal) ein überaus positives Resümee hinsichtlich des sonntägigen Aktionstages des DJK-Diözesanverbandes Würzburg auf dem Sportgelände der DJK Salz.

 Die Sternwallfahrt führte von Mühlbach und Löhrieth aus zum Sälzer Sportgelände.
Die Sternwallfahrt führte von Mühlbach und Löhrieth aus zum Sälzer Sportgelände.

Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einer Sternwallfahrt, bei der die Protagonisten von Löhrieth bzw. Mühlbach aus zum Sälzer Sportgelände pilgerten, wo dann zunächst einmal der Festgottesdienst anstand. Dieser wurde mit Unterstützung des örtlichen Geistlichen Wolfgang Senzel vom Tauberrettersheimer Pfarrer Wolfgang Zopora geleitet, der sich ebenso im DJK-Verband engagiert wie die beiden weiterhin involvierten Diakone Anton Blum und Peter Schubert.

Salz (gufi). Gut gefüllt war am Freitagabend das Sälzer Sportheim bei der diesjährigen Hauptversammlung der DJK Salz. Das Ansinnen des Vorsitzenden Heiko Müller, die Veranstaltung innerhalb von zwei Stunden über die Bühne zu bringen, sollte dabei aufgrund von kontroversen Diskussionen in Bezug auf Andenken für die Verstorbenen sowie die Beitragsanpassung bei einer tatsächlichen Dauer von rund drei Stunden jedoch nur Wunschdenken bleiben.

In Person von Peter Schneider (von rechts) schüttete die Stiftung der DJK Salz heuer stolze 2.400 Euro für den Sportbetrieb aus, worüber sich insbesondere auch Klaus Ziegler, Norbert Schmidt und Klaus Rüster als Vertreter der bedachten Abteilungen Tanzsport, Kinderturnen sowie Volleyball freuten.
In Person von Peter Schneider (von rechts) schüttete die Stiftung der DJK Salz heuer stolze 2.400 Euro für den Sportbetrieb aus, worüber sich insbesondere auch Klaus Ziegler, Norbert Schmidt und Klaus Rüster als Vertreter der bedachten Abteilungen Tanzsport, Kinderturnen sowie Volleyball freuten.

Im Anschluss an die Grußworte von Bürgermeister Martin Schmitt („Die DJK ist ein Aushängeschild für die Gemeinde, die hinter ihren Vereinen steht, wobei uns manchmal die Hände gebunden sind“), Horst Hartmann vom DJK-Kreisverband Rhön-Grabfeld („ohne Sportverein ist ein Dorf nur halb so viel wert“) und Jürgen Scholz („lasst uns so weitermachen“) - seines Zeichens stellvertretender Vorsitzender des Partnervereins DJK Mühlbach - standen zunächst einmal die verschiedenen Berichte auf dem Programm.

Sogar aus der fränkischen Faschingshochburg Veitshöchheim werden die Faschingsveranstaltungen der DJK Salz gelobt - wie hier von Ines Procter.

200 Tanzbeine stürmten die Showbühne der „Sälzer Gröpf“

Veitshöchheim grüßte die Gäste im ausverkauften Gemeindezentrum

Die begehrten Karten für die diesjährige Prunksitzung der „Sälzer Gröpf“ gingen weg wie warme Semmeln und so hieß es schon nach wenigen Tagen „Ausverkauftes Haus“, worüber man sich im karnevalistischen  DJK Lager überaus freute. Die Prunksitzung stellte nach dem erfolgreichen Rathaus Sturm mit Krönung des neuen Prinzenpaars „Anne I und Peter I“, dem großen „Damenabend“, dem bunten Treiben beim Kinderfasching (Ausrichter der Schützenverein Salz) und einer Familiensitzung am Faschingssonntag, den Höhepunkt der diesjährigen fünften Jahreszeit in Salz dar. Und die war wieder vollgepackt mit jeder Menge Heiterkeit und echten Augenweiten.

Ein wahrer Augenschmaus war der Garde Auftritt und die feschen Mädels ernteten jede Menge Applaus.
Ein wahrer Augenschmaus war der Garde Auftritt und die feschen Mädels ernteten jede Menge Applaus.

Gleich 200 fesche Tanzbeine konnten der Elferrat und das Prinzenpaar auf den Brettern die die Welt bewegen begrüßen. Alle stammten aus dem Lindendorf oder tanzten unter der Flagge der gastgebenden DJK sowie des örtlichen Rhönklub Zweigvereins. Schwungvoll ging es mit der Purzelgarde, das sind die jüngsten der Sälzer Gröpf, auch gleich schwungvoll los. Die vier bis sieben Jährigen begeisterten zu dem Motto „Mehr als nur Mais“.Ihnen folgten die Jugendgarde mit ihrem Gardetanz und der tänzerischen Aufarbeitung, welche nun die beste Jahreszeit sei.  

Schunkelrunden in der „Sälzer Main-Street“

„Salz Helau“, schallte es durch das Altdorf von Salz, als sich ein bunter Gaudiwurm vom Blaurock Parkplatz in Richtung Gemeindezentrum auf machte. Ausnahmezustand auf der Hauptstraße und jede Menge Spaß an der fünften Jahreszeit war mit den organisierenden Sälzer Schützen angesagt und diesmal war sogar ein echtes Prinzenpaar mit dabei.

Prinz Peter I und Prinzessin Anne I grüßten ihr närrisches Volk beim Sälzer Faschingsumzug, zu dem die Schützen eingeladen hatten.
Prinz Peter I und Prinzessin Anne I grüßten ihr närrisches Volk beim Sälzer Faschingsumzug, zu dem die Schützen eingeladen hatten.

Für jede Menge Schwung und gute Laune sorgten die Sälzer Dorfmusikanten an der Spitze des Faschingszuges. Auf einem Sofa mit goldenem Überzug weilte das Prinzenpaar Anne I und Peter I (Pfeuffer) und grüßte beim Vorbeifahren das ihnen huldigende Volk. Über dieses ergossen sich immer wieder Karamellen und Popcorn Tüten. Neben dem närrischen Volk der Sälzer DJK mit seiner großen Schar an Gardemädels und der Kinder- und Jugendfeuerwehr, erfreuten sich vor allem die jüngsten Gemeindemitglieder kreativ verkleidet an diesem besonderen Spektakel.

Ladies-Night und flotte Männer zur Unterhaltung

 

Es war gerade so, als ob Muttertag und Valentinstag auf einmal zu feiern auf dem Programm der Sälzer Gröpf im Gemeindezentrum stand. Es war Damenabend angesagt und nur wenige Männer trauten sich am Tag des „Altweiberfaschings“ unter die heitere feminine Riege. Entweder zur Bedienung, oder zur Erheiterung der Frauenwelt und die ließ es so richtig krachen. 

Der diesjährige Umzug beim Kinderfasching wurde begleitet von den Sälzer Gröpf, Prinzenpaar, Elferrat und Tanzgarde, die sich auf dem folgenden Bild vereint präsentieren. 

 

Salz (gufi). Die DJK Salz richtete am Wochenende wieder einen Adventsmarkt im örtlichen Gemeindezentrum aus. Die größtenteils bewährten Aussteller trugen dabei mit ihrem breiten Angebotsspektrum ebenso zum Gelingen der Veranstaltung bei wie der Nikolaus-Besuch für die Kinder und die vom Modelleisenbahnclub Schmalkalden zur Schau gestellte elektrische Eisenbahn. Positiv war einmal mehr auch das Ergebnis der Spendenaktion der vereinseigenen Stiftung.

„Feiern und Tanzen bis zum Abwinken“ war das Motto der mittlerweile dritten großen Partynacht, zu der die DJK Salz sowie die Musikanten aus Wiesenfeld in das Gemeindezentrum am 3.11.2018 eingeladen hatten. Und das Rezept ging wieder auf.  „Heftich fränggisch“ war das Motto und da passten auch schon mal Lederhose und Dirndl, wenn auch dieses Outfit eigentlich südlicher, hinter dem Weinberg-Horizont zu Hause sind. Die Gaudi passte auf jeden Fall und es hielt kaum noch jemanden auf seinem Sitzplatz. Tanzbein schwingen bis zum Abwinken war angesagt und bei so manchem legendären und reanimierten Ohrwurm vergangener Tage wurde das bestens gefüllte Gemeindezentrum zum großen Chor. Der außergewöhnliche Mix aus Elektroniksound und Blasinstrumenten-Power und das in einer generationsübergreifend besetzten Band, überzeugte auf ganzer Linie. 

Salz (gufi). Mit großem Helau rüstete die Karnevals-Abteilung der DJK Salz am Sonntag zu ihrem zweiten Rathaussturm. Bürgermeister Martin Schmitt und dessen Gemeinderat versuchten das Gemeindezentrum zwar zunächst u.a. mit einem sogenannten spanischen Reiter (Holz-Barriere) noch zu verteidigen. Doch schlussendlich gelang den „Sälzer Gröpf“ die beabsichtigte Machtübernahme, bei welcher das Gemeindeoberhaupt als „Häuptling der Sandalen“ dann auch an den „Martinspfahl“ gebunden wurde.

Es hat rund 1275 Jahre gedauert, dass in Salz ein Elferrat mit eigenem schmucken Outfit in der Kanzel der Heiterkeit Platz nehmen konnte. Vor ihm thronte das Prinzenpaar „Jürgen und Susi“ und mit Fredi Breunig als moderierender Sitzungspräsident war gute Stimmung schon fast Programm.

Bei der zweiten Auflage der „Sälzer Gröpf-Prunksitzung“ füllte sich der Gauditempel im Gemeindezentrum in Windeseile komplett, und es hatten sich auch hochkarätige Gäste angekündigt. Selbst Veitshöchheim mit seinem „Karneval in Franken“ ließ grüßen.

Salz (gufi). Der zwischenzeitlich siebte Sälzer Weihnachtsmarkt im örtlichen Gemeindezentrum wurde auch heuer wieder vom DJK-Sportverein ausgerichtet. Hauptorganisator Norbert Schmidt und dessen Crew zogen nach Veranstaltungsende einmal mehr ein positives Resümee, auch wenn der sonntägige Schneefall den ein oder anderen potenziellen Gast vom Erscheinen abgehalten haben dürfte.

Salz (gufi).

Ein echtes Highlight stellte zum Faschingsstart am 11.11.2017 der erste Rathaussturm der neu gegründeten Faschings-Abteilung der DJK Salz dar. Unter der Regie von Sitzungspräsident Fredi Breunig gelang es dem zwischenzeitlich mit eigenen Jacken ausgestatteten Elferrat der „Sälzer Gröpf“ nicht zuletzt unter Einsatz einer Drehleiter und einer furchteinflößenden Faschings-Kanone schlussendlich, Bürgermeister Martin Schmitt und dessen Gemeinderat für die „fünfte Jahreszeit“ zu entmachten und die gewohnte Ordnung auch durch eine symbolische Schlüsselübergabe außer Kraft zu setzen.