Die "ITSF Masters", die internationale Tischfußball Meisterschaft im Rahmen des "Road to the World Cups" ist eines von zwei großen Turnieren, die zur Weltmeisterschaft qualifizieren. Ein solches Turnier feierte mit dem Deutschen Tischfußballverband (DTFB), der DJK Salz und eine Tischhersteller Premiere in der Stadthalle von Bad Neustadt.
 
50 Spieltische füllten bereits am Freitagabend den großen Saal. Über 300 Tischfußball-Begeisterte aus ganz Europa reisten an und mit ihnen höchste Konzentration und Emotionen pur. Während der Samstag im Zeichen der "Doppelspiele" auf dem Plan stand, ging es am Sonntag im "Zehn-Nationen-Einzel" um die persönliche Qualifizierung zur Weltmeisterschaft.

Unter den Teilnehmenden – an die Tische gingen 10-Jährige bis über 70 Jahre alte Tischfußballer – waren auch die amtierende Weltmeisterin My Linh Tran aus Hamburg, Juniorenweltmeister Erik Brusteins aus Frankenthal sowie der Seniorenweltmeister und Präsident des Deutschen Tischfußballbundes, Klaus Gottesleben.
 
Die Kneipenmentalität des "Tischkickern" sei rückläufig und das Miteinander mit dem kleinen Ball nehme immer mehr neue, professionelle und vor allem sportlich anerkannte Formen an, so Gottesleben, der auch Vizepräsident des Weltverbandes ist.

Im Ersten Weltkrieg liegt wohl in Frankreich der Ursprung der heute neuen Sportsparte. In einem Lazarett wurde etwas konzipiert, um die Motorik der Verletzten zu schulen. Der Grundstein für den Tischfußball war gelegt.

In Deutschland hat der Tischfußball den Status "gemeinnützige Sportart" und so darf es eigene Tischfußball-Abteilungen in Sportvereinen geben. Gottesleben fügte an, dass hinter der offiziellen Anerkennung als "Sport" viele Fördertöpfe stecken. "Wird da etwas hineingesteckt, fehlt es vielleicht anders wo", sagt er. Und jede Menge Lobbyarbeit stecke dahinter. Andere europäische Länder sind da schon weiter.

Timo Barth, Tischfußball-Abteilungsleiter der gastgebenden DJK Salz, blickte auf drei erfolgreiche Tischfußballtage zurück und zeigte sich mächtig stolz, so ein großes Event in Bad Neustadt austragen zu dürfen. Gilt die Region Rhön-Grabfeld nicht gerade als ein Tischfußball-Hotspot wie Hamburg oder das Saarland.

Die "Master-Pilot-Premiere" sei erst der Anfang, so Barth. Gemeinsam mit Klaus Gottesleben möchte man die Finalspiele der Herren-Bundesligen mit rund 400 Tischfußballerinnen und Tischfußballern nach Bad Neustadt holen und etablieren. Stichwort: Aktive Tourismuswerbung. Timo Barth, gleichzeitig Vize-Präsident des DTFB im Bereich Strategie fügte an, dass solche großen Tischfußball-Events besondere Werbung für die Region und Bad Neustadt sind.

An den Tischen in der Stadthalle wurde es indes still. Höchste Konzentration war angesagt. Der Ball kullerte durch das kleine Loch am Spieltisch und dann war bei den Kunststoff-Kickern Präzision, Erfahrung und Routine gefragt.

 

(Quelle: Andreas Sietz, Main-Post)

Unter der Regie der beiden stellvertretenden Vorsitzenden Norbert Schmidt und Michael Hein stand am Freitagabend der diesjährige Ehrenabend der DJK Salz, nachdem das „kränkelnde“ Vereinsoberhaupt Heiko Müller nicht an der Veranstaltung im Sportheim am Hirtshorn teilnehmen konnte, die auch in Konkurrenz zur Jahreshauptversammlung des örtlichen Rhönklubs stand.

Der guten Stimmung unter den Anwesenden, die zunächst einmal kulinarisch mit Lendentopf und Gyrosbraten verwöhnt wurden, tat dies allerdings keinen Abbruch. Sie genossen einen kurzweiligen Abend, bei dem klar herauskam, dass die langjährigen Mitglieder beim DJK-Sportverein ebenso einen besonderen Stellenwert besitzen wie jene Personen, die sich durch ihr Engagement um den Verein verdient machen. Für die gelungene musikalische Umrahmung sorgte einmal mehr Alleinunterhalter Herbert Drössel.

Im Einzelnen wurden ausgezeichnet für langjährige Mitgliedschaft: Simone Merkl, Elisabeth Müller, Sylvia Neder, Ute Schmitt (alle 40 Jahre), Christa Benkert, Elisabeth Böhm, Alfred Derleth, Margit Derleth, Edwin Griebel, Karin Koch, Christoph Limpert, Heinz Löhr, Inge Ofenhitzer, Tobias Wolf, Christian Zitzmann (jeweils 35 Jahre), Andrea Beck, Petra Federlein, Markus Federlein, Sebastian Gründl, Sieglinde Leonhardt, Erika Losert, Yvonne Patermann, Klaus Repasky, Simon Schmitt, Gerlinde Schultheis, Bastian Steinbach, Jochen Steinbach, Uschi Steinbach, Margit Suhl, Christa Volkheimer, Roland von Rein, Bernhard Würll, Susanne Zeisner (alle 30 Jahre), Theresa Böhm, Felix Werner (beide 25 Jahre), Florian Demling, Jürgen Enders, Barbara Eußner-Wolf, Gerald Gensler, Brigitte Krämer, Felix Krämer, Bettina Kromer, Heiko Müller, Lorenz Ofenhitzer, Louis Schmitt, Leon Seufert, Hannah Sitzmann, Melissa Straub, Petra Straub, Felix Straub, Christina Voll, Bernhard Wolf und Benedikt Wolf (jeweils 20 Jahre).

Sonderehrungen wurden zudem zuteil: Andrea Hein (unermüdliche Hilfe vor allem im Wirtschaftsbereich), Jonas Cornely, Michael Ganß, Sebastian Gründl, Florian Ruppert, Oliver Stumpf, Marcel Wehr, Maximilian Wetzel, Bastian Wolf (alle Fußball-Abteilung) sowie Alexander und Alice Hilfer (beide Volleyball-Abteilung).

Für ihr besonderes Engagement bei der DJK Salz wurden (von links) Michael Ganß, Oliver Stumpf, Sebastian Gründl, Jonas Cornely, Andrea Hein, Florian Ruppert, Marcel Wehr, Maximilian Wetzel, Bastian Wolf, Alexander Hilfer und Alice Hilfer vom stellvertretenden Vorsitzenden Norbert Schmidt (rechts) ausgezeichnet.

Leider muss der diesjährige Adventsmarkt aufgrund der vor kurzem beschlossenen Maßnahmen der Bayerischen Staatsregierung abgesagt werden.

 

Wir hätten gerne mit Euch die Weihnachtszeit eingeläutet und hoffen, dass wir nächstes Jahr wieder für Euch da sein können!

Salz (gufi). Inzwischen zum vierten Mal eroberten die Narren der „Sälzer Gröpf“ am Samstag das örtliche Rathaus. Als Sitzungspräsident und Wortführer der Faschings-Abteilung der DJK Salz gab sich Fredi Breunig dabei zunächst sehr reserviert gegenüber Bürgermeister Martin Schmitt und dessen Gemeinderat. Denn: „Die Zeiten sind hart und die Stimmung ist mau“, nachdem die fünfte Jahreszeit nachhaltig unter Corona leide.