Strahlende Gesichter gab es nach diesem Spiel bei den Gastgebern aus Salz und Mühlbach. Die benötigten als Tabellensiebter einen Dreier, um sich aller Abstiegssorgen zu entledigen. Die Nerven der Spieler und ihres Trainers Uli Glöggler wurden nach den schwierigen und recht unergiebigen letzten Wochen mit nur einem Punkt aus sechs Spielen arg auf die Probe gestellt. Doch am Samstagnachmittag um sechs war alles anders, der Abstieg kein Thema mehr. Sportleiter Volker Straub war seiner Schilderung ebenso Erleichterung anzumerken. „Es war ein gutes Spiel von zwei guten Mannschaften, die beide nicht nachgeben wollten.“

Gut erholt von der Freitagsniederlage zeigte sich die SG Salz/Mühlbach und landete im zweiten Wochenendspiel ein wichtigen Dreier im Abstiegskampf. „Wir haben das Spiel klar dominiert“, resümierte der Hausherren-Coach Oliver Stumpf, der sein Team über weite Strecken der Partie im Vorteil sah. Nur was die Chancenverwertung anbelangte, da war er nicht zufrieden, denn seine Truppe verschoss gleich zwei Elfmeter.

Im Fernduell um die Meisterschaft gegen die SpVgg Haard lässt der FC Poppenlauer nicht locker und besiegte am Freitagabend die akut abstiegsgefährdete SG Salz/Mühlbach II mit 5:2. „Das waren zwei unterschiedliche Halbzeiten. In der ersten haben wir viel Druck gemacht und verdient mit 4:0 geführt. Nach der Pause hat uns das erste Gegentor aus der Bahn geworfen“, sagte FC-Sprecher Sven Gessner. „Dann haben wir 20 Minuten lang richtig schlecht Fußball gespielt. Wenn's ganz dumm läuft, kippt die Partie noch, da waren wir von der Rolle.“ Erst das 5:2 verlieh endgültige Gewissheit, dass der verdiente Erfolg unter Dach und Fach war.

Die DJK Salz/Mühlbach setzte ihre Talfahrt ungebremst fort und kassierte gegen die DJK Waldberg eine knappe Heimniederlage, was die Negativserie auf einen Punkt aus den letzten sechs Spielen "ausbaute". "Salz/Mühlbach hat sich echt bemüht, die kämpferische Einstellung hat gestimmt. Aber es fehlen aktuell sechs Erste-Mannschafts-Spieler. Das ist spielerisch nicht zu kompensieren", beschrieb Hausherren-Sprecher Jürgen Scholz das Dilemma. "Die DJK Waldberg war ein verdienter Sieger, sie hat sich die klareren Chancen erarbeitet."

"Das war richtig enttäuschend. Kein Wille, kein Einsatz. Sommerfußball." Deutliche Worte von Julian Vorndran, dem Trainer des Tabellenführers. "An der Körpersprache hat man nicht gemerkt, dass es für uns um die Meisterschaft geht. Wenn wir so weitermachen, werden wir unsere Ziele nicht erreichen." Nach dem mühsamen 3:1-Erfolg beim Kellerkind Salz/Mühlbach III, das großen Kampfgeist zeigte, blieb ihm als einzig positive Erkenntnis: "Hauptsache gewonnen".

Groß war die Erleichterung nach Spielende im Lager des TSV Nordheim, der einen wichtigen 1:0-Erfolg im Abstiegskampf gegen die seit Wochen schwächelnde DJK Salz/Mühlbach feierte. "Heute stand einiges auf dem Spiel. Die Mannschaft hat eine gute Reaktion nach der 0:8-Niederlage in Aubstadt gezeigt und letztlich auch verdient gewonnen", sagte TSV-Sprecher Sebastian Schmidt. Er lobte vor allem die kämpferischen Qualitäten der Gastgeber, die dadurch Salz/Mühlbach den Schneid abkauften. "In der zweiten Halbzeit haben wir es allerdings verpasst, das Spiel frühzeitig zu entscheiden", kritisierte er.

Diesen Auftritt hatten sich die Gäste sicher etwas anders vorgestellt. Sie wollten im Kampf um den Klassenerhalt mindestens einen Punkt mitnehmen. Doch der Schuss ging kräftig nach hinten los und die SG Salz/Mühlbach II kassierte eine deftige Niederlage.

Frustriert klang Joachim Panitz, der Trainer der SG Salz/Mühlbach II, nach dem 1:1 auf dem Sportplatz in Mühlbach gegen den TSV Münnerstadt II. "Wie letzten Sonntag: Wir machen das Spiel, haben die Chancen, gewinnen aber nicht. Zur Zeit läuft es gegen uns." Er sah in der ersten Halbzeit eine überlegene Heimmannschaft, die aber beste Möglichkeiten liegen ließ. Patrick Nöth setzte einen Elfmeter an den Pfosten, Hans-Jürgen Birki traf die Latte, Nico Rauner scheiterte allein vor dem Torwart.

Die DJK Salz/Mühlbach kommt nach der Winterpause einfach nicht in Fahrt. Auch gegen die im Tabellenkeller festsitzende SG Heustreu/Hollstadt tat sich die Mannschaft von Trainer Uli Glöggler sehr schwer und verlor am Ende auf eigenem Platz mit 0:1. „Bei uns spürt man momentan einfach die Verunsicherung“, beschrieb es DJK-Berichterstatter Joachim Panitz. Er sah ein Spiel „auf sehr niedrigem Niveau, mit nur wenigen Höhepunkten.“ Einer davon reichte den Gästen zum goldenen Tor und zu drei wichtigen Punkten. SG-Torjäger Matthias Schäfer wurde zehn Minuten nach der Pause auf die Reise geschickt und blieb allein vor DJK-Keeper Marcel Wehr eiskalt. „Die Gäste hatten zwar im gesamten Spiel nur zwei Torchancen, aber auch wir waren einfach viel zu harmlos. Wer keine Tore schießt, kann auch nicht gewinnen“, bilanzierte Panitz.

„Heute haben wir den Sieg weggeschmissen“, haderte SG-Trainer Joachim Panitz nach der unglücklichen 1:2-Niederlage gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf TSV Nüdlingen. Die Hausherren hatten ein klares Chancenplus, schafften es aber nicht, daraus Kapital zu schlagen. Besser machten es die Nüdlinger, die ihre beiden einzigen Chancen eiskalt verwerteten und nach diesem 2:1-Auswärtserfolg in der Tabelle zur SG Salz/Mühlbach II aufschlossen.

Einen Achtungserfolg landete die SG Salz/Mühlbach III, die dem Tabellenvierten einen Punkt abrang. „Das Unentschieden geht in Ordnung“, sagte Hausherren-Trainer Sebastian Gründl – wenngleich er einräumte, dass der Gast in der ersten Halbzeit „die bessere Mannschaft war und durchaus 3:0 oder 4:0 hätten führen können.“ Da hielt Hausherren-Keeper Patrick Lorenz seine Farben im Spiel. „Er hat klasse gehalten und großen Anteil am Punktgewinn“, lobte Gründl.